Geschichte und Entwicklung des Vespa Club St.Pölten


Gründung des Vereins

 

Anfang der 90er gab es in St. Pölten ca. 15 Fahrer großer Vespas, welche mehr oder weniger einen freundschaftlichen Kontakt pfelgte. Ausfahrten im St. Pöltner Umland wurden organisiert. Im Sommer 1992 trafen wir dann bei einer Ausfahrt nach Krems auf eine ebensolche Gruppe aus dem Kremser Raum und man beschloss gemeinsam durch die Wachau zu Fahren. Es war ein tolles Gefühl in einer größeren Gruppe zu fahren, und wir wiederholten dies noch öfters. Der Kontakt zu den Kremsern wurde intensiviert und man sprach über die Gründung eines Vereins. Nach behördlicher Anmeldung wurde der Verein "Rollerclub St. Pölten" vom Vereinsamt genemigt. Es folgte die Anmeldung beim Dachverband, dem Vespa Club Austria (VCA), da wir unbedingt an der "Eurovespa" in Abano Therme teilnehmen wollten. Wir wurden Anfang 1993 provisorisch und im Herbst im Rahmen der Delegiertentagung des VCA durch Abstimmung aller Vereine als Fixmitglied in den Dachverband aufgenommen.

In den kommenden Jahren nahmen wir an diversen Vespaveranstaltungen im In- und Ausland teil. Es war ein berauschendes Gefühl als wir das erste mal mit über 2000 anderen Vespafahrern aus aller Herren Länder an einem Treffen teilnahmen, und das ist auch heute noch so.

 Unsere Entwicklung:

1995   beschloss man ein Vespatreffen zu veranstalten, welches unter dem Namen “St.Pöltner Sportwochenende“ abgehalten wurde. Programmpunkte waren etwa eine Rätselrallye und ein Lauf zur österreichischen Gymkhanameisterschaft (Geschicklichkeitsfahren).
Bis zum heutigen Tage sollte dies auch unser einziges Treffen bleiben, da sich herausstellte das Worte wie Zusammenhalt, Gemeinschaft etc. sehr dehnbare Begriffe sind.

1996   wurde, nach einer Kampfabstimmung, der Verein dann in den "Vespa Club St. Pölten" unbenannt, da wir uns auch durch unseren Namen zur internationalen Vespagemeinschaft bekennen wollten - wir hatten ja ohnehin nur Vespafahrer in unseren Reihen.

<zurück   weiter>